Helmarten

Retro Helme sind stark im Kommen. Chopper-Fahrer gehören zum starken Klientel für die auf alt gemachten Kopfbedeckungen. Daneben ist die Garde der Roller-, Scooter- und Mofafahrer die Zielgruppe für die Hersteller der Retro-Schutzhelme. Es gilt allerdings zu klären, wie sich der Wunsch nach einem „alten“ Helm mit den heutigen gesetzlichen Sicherheitsvorschriften vereinbaren lässt.

Chopper Helme sind heutzutage beliebter denn je. Wenn die Damen und Herren ihre Maschinen anwerfen, dann ist es Zeit für einen besonderen Helm. Freiheit ist angesagt und Chopper Helme vermitteln genau dieses Gefühl. Dabei geht es nicht um schnelles Fahren oder Rennfeeling. Es geht um den Spirit, denn Chopper-Rider haben.

Mofafahrer müssen, wie alle anderen motorisierten Zweirad-Verkehrsteilnehmen einen Helm tragen, den sogenannten Mofa Helm. Doch was ist darunter zu verstehen? Was macht einen Helm zu einem Mofa Helm und welche Eigenschaften soll ein solcher Helm am besten aufweisen?

Können zukünftige Mofafahrer einfach einen x-beliebigen Helm kaufen oder hat die eine oder andere Helmvariante vielleicht Vorteile oder aber auch Nachteile?

Auf geht’s, den Enduro Helm aufgesetzt, denn es geht ins Gelände. Das Motorrad haben wir schon startklar gemacht. Allerdings fehlt momentan noch der richtige Helm. Enduro fahren ist schließlich kein Kindergeburtstag. Ein Enduro Helm sollte daher einigen wichtigen Kriterien standhalten. Was für ein Verschluss wird benötigt? Wie soll der Helm sitzen?

So viel Spaß das Mitfahren auf dem Motorrad auch macht, Sicherheit ist hierbei oberste Priorität. Um Kindern den bestmöglichen Schutz zu bieten, müssen Motorradhelme für die Kleinsten perfekt passen und über die gültigen Prüfnorm ECE-R 22.05 verfügen. Nur Helme mit dieser Norm verfügen über eine Straßenzulassung. Kinder Motorradhelme weisen im Allgemeinen die gleichen Eigenschaften wie gewöhnliche Motorradhelme auf.